Beratung - Weiterbildung - Information für Interessenvertretungen

Auslagerung durch Werkvertrag

Im Interesse aller Beschäftigten handeln!

Der Einsatz von Fremdfirmen, wie z. B. externen Kantinen­betreibern oder Reinigungsunternehmen, ist vielfach nichts Neues. Doch im Zuge der verbesserten Arbeitsbedingungen in der Leiharbeit – Stichworte: Lohnuntergrenze und Branchen­zuschläge – sind Arbeitgeber dazu geneigt, auch bei zentralen Betriebsteilen vermehrt auf kostengünstigere Werkverträge zurückzugreifen. Ein wachsendes Aktionsfeld für die Interessen­vertretung.

Denn mit der zunehmenden Nutzung von Werkverträgen ist eine neue Qualität der Auslagerung erreicht, die sich für alle Be­schäftigen negativ auswirken kann. Tarifverträge, Betriebs­ver­einbarungen und Mitbestimmungsrechte werden umgangen. Hierunter haben maßgeblich die Werkvertrags­be­schäf­tigten zu leiden. Hinzu kommt, dass der beträchtliche Lohn­abstand zu den Tariflöhnen auch die Stammbelegschaft unter Druck setzt. Wenngleich das Betriebsverfassungsgesetz in punkto Werk­ver­trag keine harte Mitbestimmung vorsieht, kann die Interessen­vertretung in zwei Situationen wesentlichen Einfluss im Sinne aller Arbeitnehmer nehmen:

  • Im Vorfeld können Betriebsvereinbarungen abgeschlossen werden, die z. B. die Anzahl der Werkverträge festlegen und die Firmenbereiche definieren, in denen Werkverträge zulässig sind.
  • Ist die Fremdfirma bereits im Betrieb, bieten der Arbeitsschutz, die Arbeitszeit oder die Betriebsorganisation Ansatzpunkte für die Interessenvertretung, Einfluss auszuüben.

Und nicht zuletzt stellt sich jenseits dieser beiden Handlungs­ansätze immer die Frage, ob es sich bei der vorliegenden Be­schäf­tigungsform um eine illegale Arbeitnehmerüberlassung in Form der so genannten Scheinwerkverträge oder um echte Werkverträge handelt.

Die TBS NRW steht Interessenvertretungen für eine individuelle Beratung gerne zur Seite.

Sie wünschen mehr Informationen zum Thema? Melden sie sich einfach in der nächsten TBS-Regionalstelle oder nutzen sie unser Kontaktformular.

Ansprechpartner/in

Katja Köhler

Katja Köhler

Regionalstelle Düsseldorf
Tel.:0211 / 17 93 10 - 20
Mobil:0162 / 25 86 442
E-Mail senden
Zum Profil

Seminare

Leiharbeit und Werkvertrag - vorhandene Rechte nutzen! 19.05.2015