Beratung - Weiterbildung - Information für Interessenvertretungen

Nachgefragt: Neues Seminarthema, warum?

Die Verordnung zur arbeitsmedizinischen Vorsorge

Fragen an die Referentin Angelika Satzer

Arbeitsmedizinische Vorsorge ist ein festgeschriebenes Recht der Beschäftigten. Warum ist die Unter­scheidung zwischen Vorsorgeuntersuchung und Eignungsuntersuchung in diesem Zusammenhang so zentral? Die Verordnung zur arbeitsmedizinischen Vorsorge (ArbMedVV) schreibt Vorsorgetypen für betrieblich Beschäftigte vor, je nach Art der Gefährdungen, denen sie ausgesetzt sind. Eignungsuntersuchungen sind davon zu trennen. In der betrieblichen Praxis werden aber beide Unter­suchungsformen durchgeführt. An­hand der Begriffsbestimmungen der Verordnung können Inte­res­senvertretungen prüfen, was berechtigt ist und was nicht.

Bei der praktischen Umsetzung der ArbMedVV werden Gesundheitsdaten der Beschäftigten ermittelt und gesammelt. Ist das unkritisch? Nein, denn Gesundheitsdaten sind besonders zu schützen. Hier sind die Betriebsärzte gefordert, die die Untersuchungsergebnisse schriftlich festhalten müssen und diese mit den Beschäftigten beraten sollen. Die Beschäftigten sollten ihre Rechte kennen. Sie können sich die Ergebnisse und die Vorsorgebescheinigung aushändigen lassen. Was gespeichert werden muss, steht in der Verordnung. Der Arzt sollte nur das festhalten, was die Verordnung vorschreibt. Der Arbeitgeber erhält nur die Be­schei­nigungen, die Termine und Anlässe für die Untersuchungen. Die Daten unterliegen natürlich dem Daten­schutz.

Wem würdest Du Dein neues Tagesseminar besonders empfehlen und warum? Empfehlenswert ist es für Interessen­ver­tretungen, die sich gezielt mit dem Arbeitsschutz beschäftigen und sich hier Grundlagenkenntnisse verschaffen wollen. Besonders dort, wo das Thema der betrieblichen Vorsorgeuntersuchungen diskutiert wird, ist es sinnvoll, die eigene betriebliche Praxis zu überprüfen. Ein weiterer Grund kann der Einsatz einer spezifischen Software zur Erfassung dieser Daten sein. Ohne Kenntnisse der Bestimmungen ist die Wahr­nehmung von Mitbestimmungsrechten und die Regelung in Vereinbarungen nicht umfassend möglich.

Sie wünschen mehr Informationen zum Thema? Melden sie sich einfach in der nächsten TBS-Regionalstelle oder nutzen sie unser Kontaktformular.

Ansprechpartner/in

Angelika Satzer

Angelika Satzer

Regionalstelle Dortmund
Tel.: 0231 / 24 96 98 - 24
Mobil: 0173 / 209 77 54
E-Mail senden
Zum Profil

Seminar

Die Verordnung zur arbeitsmedizinischen Vorsorge (ArbMedVV) - Zwischen Vorsorge und Eignung  20.06.2017 in Düsseldorf