Beratung - Weiterbildung - Information für Interessenvertretungen

Mehr Klimaschutz durch Beteiligung

Möchten Sie gemeinsam mit Ihren Beschäftigten, Mitarbeiter*innen und Kolleg*innen mehr Energie und Ressourcen sparen? Dann sind sie hier richtig!

Im Projekt „Mehr Klimaschutz durch Beteiligung“ sind Unterlagen entwickelt worden, die es vereinfachen, Mitarbeiter*innen und deren Interessenvertretungen stärker an Prozessen des betrieblichen Klimaschutzes zu beteiligen.

Die hier zum Download bereitstehenden Unterlagen bereiten Akteure, die das Thema „Beteiligung am betrieblichen Klimaschutz“ angehen wollen, theoretisch vor und unterstützen zudem bei der praktischen Umsetzung im Betrieb. Neben Hintergrundpapieren stehen daher Checklisten, Workshopkonzepte, Foliensätze und Moderationsmethoden zur weiteren Verwendung bereit.

Die Unterlagen dienen der Selbst-Schulung. Zielgruppe sind daher insbesondere Berater*innen im Bereich Energie- und Ressourceneffizienz, Nachhaltigkeitsmanagement, Changemanagement usw. Auch Betriebsräte und andere Formen der Mitarbeiter-Interessenvertretungen werden besonders angesprochen. Die umfassenden Initiativ-Rechte der betrieblichen Interessenvertretung können mit Hilfe der Unterlagen einen neuen Schwung erhalten. Ob Betriebliches Vorschlagswesen, Betriebsvereinbarungen oder Ideen zur Nutzung des allgemeinen Vorschlagrechts für Umweltschutz-Maßnahmen - in den erarbeiteten Unterlagen werden Sie fündig. Des Weiteren bieten die Projektunterlagen für Nachhaltigkeits-/Umwelt- und Energiebeauftragte im Betrieb eine spannende Lektüre.

Übrigens: Die Beteiligungswerkzeuge orientieren sich an der empfohlenen Vorgehensweise in der Beratung der VDI-Richtlinie 4075 (Produktionsintegrierter Umweltschutz - PIUS). Diese Richtlinie wird im Jahr 2018 um auf den Projektergebnissen aufbauende Unterlagen ergänzt.


Warum ist das Thema für Interessenvertretungen interessant?

  • Beschäftigte, bzw. alle Menschen in einem Unternehmen, haben oftmals gute Ideen für mehr Klimaschutz – und gleichzeitig wenig Möglichkeit diese anzubringen.       
  • Eine ökologische Ausrichtung von Produkten und Dienstleistungen wird für Unternehmen zunehmend wettbewerbs- und zukunftsrelevant.      
  • Bei steigendem Kostendruck können Einsparungen im Bereich Energie und Ressourcen dazu beitragen Arbeitsplätze zu sichern.     
  • Der Klimawandel ist eine Herausforderung für die gesamte Gesellschaft: Jeder kann einen Beitrag leisten.

An wen kann ich mich wenden?

  • Als Ansprechpartner für Interessenvertretungen z.B. für Seminare oder Workshops zu diesem Thema, stehen bei der TBS NRW Dr. Bernd Groeger und Frank Steinwender zur Verfügung.
  • Interessierte Betriebe und Berater*innen im Bereich Umwelt-Energie-Nachhaltigkeitsmanagement können sich an die Effizienz-Agentur NRW (Karl Hufmann und Andras Bauer) und Energie Impuls OWL e.V. (Klaus Meyer) wenden.
  • Auch die Berater*innen, die das Projekt begleitet haben, stehen als Ansprechpartner zur Verfügung:
    • Felix Dahm (SMART ET Energietechnik GmbH, Willingen)
    • Ralf Golanowsky (OrgaPro, Espelkamp)  
    • Anke Heisel (HeiTec, Duisburg) 
    • Dr. Tobias Heinen (GREAN GmbH, Garbsen)
    • Katja Hummert und Maria Pantiou (WertSicht GmbH, Düsseldorf)
    • Tobias Lauströer und Corinna Vallbracht (InnovaKom GmbH, Paderborn)
    • Dorothee Meier und Elmar Stevens (B.A.U.M. Consult GmbH, Hamm)
    • Dr. Kenny Saul (SHS plus GmbH, Oberhausen)

Wer war am Projekt beteiligt?

Die Projektleitung lag bei der TBS NRW. Als Kooperationspartner begleiteten die Effizienz-Agentur NRW und Energie Impuls OWL e.V. das Projekt.

Das Projekt wurde gefördert von:


Wir sind überzeugt: „Je mehr Beschäftigte sich am betrieblichen Klimaschutz beteiligen, desto effizienter.“

Film zum Projekt

Downloadbereich

Die Ergebnis-Unterlagen zum Download

Ansprechpartner/in

Could not get image resource for "".


Zum Profil

Ansprechpartner/in

Frank Steinwender

Frank Steinwender

Regionalstelle Dortmund
Tel.: 0231 / 24 96 98 -23
Mobil: 0173 / 209 7751
E-Mail senden
Zum Profil